Wie wählt man die richtige E-Gitarre?

hero_electric.jpg

Strats, Teles, LP-, V- oder SG-Moddelle, Superstrats, Semi-Akustik-Gitarren, Jazzmaster, Jaguar und viele andere Bestien. In der Welt der E-Gitarren findet man fast alles: verschiedenste Formen, Holzarten, Tonabnehmer, Stege, Farben und andere Anlockungen, denen man am Anfang sehr leicht unterliegen kann. Keine Angst, bei der Wahl Ihrer E-Gitarre werden wir Ihnen sehr gerne helfen. Zuerst muss aber geklärt werden, welche Gitarre Sie eigentlich suchen.


Wie soll ich eine Gitarre wählen, wenn ich noch gar nicht weiß, ob ich dieses Instrument spielen möchte?

In diesem Fall empfehlen wir Ihnen eine Elektro-Akustikgitarre oder eine E-Gitarre - diese beiden bieten dem Spieler nämlich die breitesten Klang-Möglichkeiten. Wer sagt, dass man die E-Gitarre nicht gefühlvoll spielen kann? Und wer behauptet, dass sich ein Rock-Solo auf einer Elektro-Akustikgitarre nicht spielen lässt? Wir behaupten Folgendes: Sie haben endlose Möglichkeiten!










Welche bedeutende Faktoren beeinflussen den Sound von E-Gitarren?

Vielleicht haben Sie sich bereits für ein Modell entschieden, das Sie kaufen wollen. Bevor Sie es tun, denken Sie noch über die einzelnen Bestandteile einer E-Gitarre nach. Vielleicht finden Sie etwas, was Sie inspiriert oder was Ihnen bei der Entscheidung hilft. Jedes Modell wird nämlich in mehreren Ausführungen hergestellt. Dank dieser Tatsache können Sie Ihre ästhetischen und klanglichen Preferenzen nach Ihrem Geschmack kombinieren.

yamaha_3.jpg

Holz

Korpusse und Hälse von E-Gitarren werden meistens aus dem sog. Klangholz hergestellt. Diese Holzarten können auf das Spiel reagieren und es in Form von verschiedenen Vibrationen bzw. Tönen wiedergeben. Jede Holzart besitzt andere Resonanzeigenschaften, was man im Endeffekt am Klang hören kann. Welche Haupteigenschaften besitzen also die einzelnen Holzarten?


Tonabnehmer

Schrauben und eine kleine glänzende Fläche aus Metall oder Kunststoff - sollten Sie so etwas an einer Gitarre sehen, dann handelt es sich dabei um einen Tonabnehmer. Gerade diese kleinen Bestandteile der E-Gitarren haben den größten Einfluss auf den resultierenden Klang. Deshalb sollten Sie bei der Wahl eines passenden Tonabnehmers besonders sorgfältig sein. Zum Glück gibt es nur drei Hauptarten von Tonabnehmern:


Bauform

Auch die Art und Weise, wie die Gitarre gebaut wird, beeinflusst ihren Klang. Drehen Sie die Gitarre um und schauen Sie sich die Stelle an, wo der Korpus mit dem Hals verbunden ist. Was sehen Sie?

Eine zusammengeschraubte Gitarre lässt sich relativ leicht reparieren, ein Teil der Vibrationen geht jedoch bei ihrer Übertragung verloren (Sustain ist somit kürzer). Sollten Sie sich für eine Gitarre mit einem geklebten Hals entscheiden, werden Sie mit einem seeehr langen Sustain beloht. Achtung: Sollte etwas mit dem geklebten Hals passieren, wird die Reparatur viel komplizierter und teurer sein als bei einem geschraubten Hals.

Genauso sieht es mit einem durchgehenden Gitarrenhals aus, der sich über die gesamte Länge des Instruments erstreckt. Sie ahnen richtig - die Resonanz und das Sustain werden nicht besonders gut sein. Die Reparatur eines durchgehenden Gitarrenhalses ist ebenso sehr kompliziert. Auch der Korpus der Gitarre kann einen riesigen Einfluss auf den resultierenden Klang des Instruments haben. Der Body kann aus Massivholz hergestellt werden oder ähnlich wie bei Akustikgitarren in der Version 'hollow' (Hohlbody) oder 'Semi-Hollow' vorkommen.

Am meisten verbreitet sind die Gitarren aus Massivholz. Diese Instrumente sind zuverlässig und resistent gegenüber Rückkopplungen. Ihr Klang ist schärfer und dominant - die Holzart, aus welcher der Body hergestellt ist, spielt hier keine so wichtige Rolle wie z.B. bei den Halbresonanzgitarren.

Die Halbresonanzgitarren sind solche Instrumente, die entweder einen Hohlbody oder einen Semi-Hollow-Body besitzen. Das Holz, aus welchem diese Gitarren hergestellt werden, beeinflusst sehr bedeutend ihren Klang. Die Töne sind meistens weicher und natürlicher. Im Inneren des Bodys von Halbresonanzgitarren befindet sich ein zusätzlicher Holzblock, der die Rückkopplungen minimalisieren soll.


Saiten

Jetzt weiß ich alles. Fast alles. Und was ist mit den Saiten? Sind die auch sehr wichtig? Unsere Antwort: Ja. Die Wahl der passenden Saiten ist genauso wichtig wie die Wahl des richtigen Ganges beim Fahrrad fahren. Wenn Sie nur locker spielen wollen, greifen Sie ruhig nach dünneren Saiten mit der Stärke 9 oder 10.


Gibt es eine E-Gitarre, die generell zu empfehlen wäre?

Ja. Die meisten Gitarrenspieler weltweit spielen zumindest einige Zeit lang eine Stratocaster oder Les Paul. Modelle mit dieser Bauform sind seit Jahrzehnten beliebt und werden für absolute Klassiker gehalten. Versuchen Sie es auch mit diesen ikonischen Instrumenten - die Chancen, dass Sie zufrieden sein werden, liegen sehr hoch.

Wenn Ihnen die Lebensdauer der Saiten und ein bequemes Spiel wichtig sind, besorgen Sie sich beschichtete Saiten - die Extra-Shicht schützt die Saiten und verlangsamt den Rostvorgang. Achtung: Der Klang von diesen Saiten ist nicht mehr so sauber wie bei den klassischen Saiten!


Reicht mir die Gitarre selbst oder brauche ich noch etwas dazu?

kombo.jpg

Wenn Sie Ihr Spiel nicht hören wollen, reicht Ihnen nur die E-Gitarre. Ansonsten brauchen Sie einen Verstärkers oder ein Combo (Kombination eines Verstärkers  mit einem Lautsprecher). Dazu brauchen Sie dann natürlich noch ein Kabel, damit Sie die zwei Sachen verbinden können.

Das Spiel wird Ihnen viel mehr Spaß bereiten, wenn Sie sich ein paar Effekte anschaffen - Ihr Instrument wird dadurch vielseitiger. Wählen Sie ein passendes Combo und ein paar Effekte dazu - dann werden Sie den Klang Ihrer neuen E-Gitarre in vollen Zügen genießen können.

© 2004-2019 Muziker | Wie wählt man eine E-Gitarre